Meine Pläne für das neue Jahr

Vielleicht habe ich es euch noch nicht erzählt (ich bin mir eigentlich ziemlich sicher), dass ich plane mein eigenes Gewerbe zu öffnen. Es soll ein Escort Service im Internet werden und sich auf Frankfurt beschränken. Grund dafür ist, dass ich meine Erfahrungen im Escort Service jetzt noch besser monetisieren möchte und einen Schritt in die berufliche Unabhängigkeit tätigen möchte. Ich werde ja auch nicht mehr jünger und klappt mein Vorhaben, so kann ich mich auch im Rentenalter exzellent absichern ohne befürchten zu müssen auf das soziale Minimum zu fallen. Nichts wäre eigentlich schlimmer.

Wieso gerade Frankfurt

Frankfurt liegt mittig im Herzen der Bundesrepublik und hat eine große Einwohnerzahl. Zudem hat Frankfurt den großen Vorteil über viele Pendler zu verfügen, die regelmäßig Chicadelivery benutzen, die nebenbei auch körperliche Dienste in Anspruch nehmen und dafür richtig gut Geld auf den Tisch legen. Meine Zielgruppe werden daher vorrangig Pendler sein, die von den reellen Preisen in Frankfurt keine Ahnung, bzw. keine Zeit haben sie herauszufinden. Ein paar Feinheiten sollten abgestimmt werden doch in der Substanz bin ich mir sicher, dass mein Gewerbe hervorragend laufen wird und ich sicherlich eine Menge damit verdienen kann, aber auch die Escort Girls, die angestellt sein werden.

Die Auswahl der Escort Girls

Wenn ich erstklassigen Escort Service anbieten möchte, sollten auch die Girls dementsprechend niveauvoll sein. Klar, ist es schwer niveauvolle Escort Girls zu finden, aber ich denke mit einiger Suche wird man da sicherlich fündig. Notfalls kann ich mir Mädchen auch von anderen Escort Services mieten. Da verdiene ich zwar nicht sehr viel dabei, aber immerhin lande ich nicht im Minus. Bevor ich das alles anfange, baue ich mir aber noch ein Plan B und C auf, damit das Vorhaben Selbstständigkeit auf jeden Fall hinhaut und ich meine Existenz gesichert habe.
  1. 2012/12/29(土) 02:21:44|
  2. Keine Kategorie
  3. | Trackbacks:0
  4. | Kommentare:0

Warum mich mein Beruf mit Glück erfüllt

Als Escort Girl hat man es, zugegeben, nicht immer leicht aber die Arbeit macht mir im Allgemeinen sehr viel Spaß, was sicherlich auch der Grund ist, dass ich so lange dabei bin und auch nicht plane aufzuhören. Vorteil ist natürlich, dass ich auf sexueller Ebene unersättlich bin und deshalb voll in meinem Beruf aufgehe. Bei der Arbeit im Escort Service lerne ich stetig mit den verschiedenen Sextechniken hinzu und werde auch täglich mehrmals befriedigt, weil nicht nur Ahnungslose ankommen, welche erwarten, dass ich nur sie befriedige oder es nach einem Quicky schon vorbei ist.

Die persönliche Öffnung

Früher war ich eigentlich sehr introvertiert und schweigsam. Mit Menschen hatte ich nie sehr gerne zu tun, weil ich immer gewissermaßen ängstlich und verschlossen war. Mit der Arbeit im Escort Service hat sich das natürlich schlagartig geändert. Ich musste auf die Kunden eingehen so gut ich konnte, weil sie Unsicherheiten spüren und es für sie dann nicht so toll ist. Im Laufe der Zeit habe ich gelernt mit den Menschen umzugehen und persönlich habe ich mich wohl sehr viel der Welt geöffnet. In anderen Bereichen meines Lebens habe ich keine oder nur sehr wenig Ängste und das tut mir gut.

Meine finanzielle Lage

Ich bin in einer Familie aufgewachsen, die nie viel Geld hatte und meine Wünsche waren immer nebensächlich. Zwar habe ich mir sehr viele Sachen gewünscht, konnte sie aber nie haben. Mit der Arbeit als Escort Girl habe ich nun fast unbegrenzte finanzielle Freiheiten und kann mir alle Wünsche erfüllen ohne viel über den finanziellen Aspekt nachzudenken. Das kommt meiner Familie natürlich auch gut, weil ich ihr nun endlich finanziell zur Seite stehen kann. Sie wissen zwar nicht, woher das Geld kommt aber das spielt ja eine nebensächliche Rolle, meiner Meinung nach.
  1. 2012/12/21(金) 05:43:15|
  2. Keine Kategorie
  3. | Trackbacks:0
  4. | Kommentare:0

Alles kann, nichts muss

Willkommen, lieber Besucher. Ich weiß, dass ich lange nichts geschrieben habe. Der Grund dafür ist, dass ich viel zu tun hatte die letzte Zeit über. Jetzt habe ich mir aber ein paar Tage frei genommen und kann deshalb wieder schreiben. Heute möchte ich euch ein wenig über meine Arbeit berichten und den verschiedenen sexuellen Vorlieben von meinen Kunden. Auch wenn man allgemein der Meinung ist, ich würde alles mit mir tun machen, weil ich ein Escort Girl bin, stimmt das nicht. Ich mache nur das mit, was auch mir gefällt und wobei ich Spaß habe. Verrückte Kunden können nämlich gleich wieder gehen.

Ein absolutes No-GO – Perversitäten

Escort Girls bringen in aller Regel sehr viel Verständnis für verschiedene sexuelle Neigungen mit und lernen auch gerne dazu um die Wünsche der verschiedenen Kunden bestmöglich erfüllen zu können. Genau so arbeite ich auch und lerne gerne neue Sachen kennen. Irgendwann ist die Toleranzgrenze aber auch erreicht. Beispiele dafür sind sexuelle Spiele mit Fäkalien, Schmerzen oder Erniedrigung. Für Manche geht das in Ordnung, doch für mich hat dies nichts mehr mit Sex zu tun, sondern mit absoluter Erniedrigung des weiblichen Geschlechts. Wer so Spaß haben kann, dem ist nicht mehr zu helfen.

Die positiven Aspekte an meiner Arbeit

Wie ich schon gesagt habe, gefällt es mir, wenn ich sexuell dazulernen kann. Mir gefallen verschiedene sexuelle Methoden wie beispielsweise das Kamasutra oder multiple Orgasmen. Auch macht es mir Spaß stundenlang einen Mann zu befriedigen, bis er fast nicht mehr kann und ihn dann zu „erlösen“. Genauso mag ich es auch, wenn ein Mann mit mir so umgeht. Was die sexuellen Neigungen angeht, mag ich auch Fesselspiele und Vieles mehr. Es darf aber nicht dahin gehen, dass man erniedrigt oder einem weh getan wird. Das finde ich, wie oben beschrieben, alles andere als schön.
  1. 2012/12/19(水) 02:40:40|
  2. Escort
  3. | Trackbacks:0
  4. | Kommentare:0